Wohnopoly

Wohnopoly

Drei Spiele zum Thema Wohnen für Gruppen ab 8 Leuten.

Und schwups ist das Haus verkauft und wird zum Hotel … Was im Spiel leichtfällt, wird im wahren Leben zur Existenzfrage.
Foto: Darius Ramazani

Viele kommen im Laufe ihres Lebens mit einem Brettspiel in Berührung, bei dem es um den Kauf von Straßenzügen geht. Dabei merken die Spieler schnell, wie leicht es fällt, Häuser abzureißen, um Hotels zu bauen. Schließlich wohnt ja kein Mensch in den kleinen Plastik- oder Holzhäuschen. Dennoch wird den Spielern klar, was passiert, wenn man nur an den Profit denkt: Die Miete steigt kontinuierlich und irgendwann kann sie fast niemand mehr bezahlen. Dieses Szenario wird zunehmend zur Realität. In den Metropolen ist der Mietpreis in den letzten Jahren immer weiter angestiegen. Wohnraum wird aber auch außerhalb von Ballungsräumen knapper und teurer. Der Mangel an Wohnungen ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

Dirk Wenzel von der youngcaritas Frankfurt hat drei Spiele für Gruppen ab acht Personen konzipiert. Sie eignen sich für Spieler*innen ab 13 Jahre und sollen dazu beitragen, sich kreativ und spielerisch mit dem Thema Wohnen auseinanderzusetzen.

Hier findet Ihr die Spieleanleitung als pdf

Text: Dirk Wenzel, youngcaritas Frankfurt
Erstmals veröffentlicht in der Sozialcourage Spezial vom Januar 2019

Mehr zum Thema Wohnen findet Ihr bei der Caritas-Kampagne 2018 „Jeder Mensch braucht ein Zuhause“ unter www.zuhause-fuer-jeden.de

Noch mehr Methoden für Schulklassen und Gruppen gibt es unter www.youngcaritas.de/schule

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.