Was wünschst Du Dir für 2031? – Future-Map

An uns denkt keine:r! Das war der Eindruck, den viele Kinder und Jugendliche in Zeiten von Corona hatten.  Was ihre Wünsche, Sorgen und Forderungen sind, wollte die youngcaritas im Erzbistum Paderborn wissen und startete vor der Bundestagswahl die Aktion „Future-Map“.

Junge Menschen wurden gefragt, ob sie Lust haben eine „Zukunftskarte“ zu gestalten. Darauf wurden sie gefragt:

Was würdest du tun, wenn du Bundeskanzler:in wärst?
Was machst du als Erstes nach Corona?
Wie wünschst du dir (d)eine Zukunft im Jahr 2031?

Statements zu diesen Fragen und zur Future-Map findest Du in diesem Film von Dominik Grasheu.

Wenn Du selbst eine Future-Map gestalten willst, kannst Du sie hier herunter laden.

Die Future-Map ist eine Gemeinschaftsaktion der youngcaritas (Linda Heinemann) und der Arbeitsbereiche Jugendhilfe und Schule (Simone Segin), Jugendberufshilfe (Giulia Maira & Anke Loth) im Diözesan-Caritasverband Paderborn.

Die Ergebnisse der Future-Map hat Linda mit ihren Kolleginnen den Bundestags-Kandidat:innen aus der Region vorgestellt.
Die Maps und die Statements der Politiker:innen dazu findest Du unter www.future-map.de

Das Thema „Beteiligung junger Menschen“ greift der Deutsche Caritasverband in den Armutswochen 2021 auf. Denn in Zeiten von Corona haben viele junge Menschen den Eindruck, dass ihre Bedürfnisse nicht gesehen werden.

Ohne die Meinungen, Wünsche und Positionen junger Menschen zu berücksichtigen, sollten keine politischen Entscheidungen getroffen werden!

Mehr zu den Armutswochen unter www.caritas.de/armutswochen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.