Europäische Jugendliche aus aller Welt

Europäische Jugendliche aus aller Welt

Action-Meeting „4days4future“

Auf einem Parkplatz in Neustadt im Schwarzwald sitzt eine muntere Gruppe junger Menschen – es ist bunt, es wird gesungen und geredet. Leute bleiben stehen und kommen ins Gespräch. Wer will kann sich die Hände mit feuchtem Kaffee-Satz pflegen lassen und sich währenddessen über seinen Lebensstil austauschen. Auf einem Schild steht „Nachhaltiges Wohnzimmer“. Im benachbarten Titisee lassen junge Menschen in der Fußgängerzone die Vorbeilaufenden raten, wie viele Emails dem CO2 Ausstoss von einem Kilo nicht-saisonaler Tomaten entsprechen. 5 Kg! Wer hätte das gedacht? Ziemlich viel CO2 für so eine kleine Email, vor allem wenn man die oft gar nicht liest. Die entsprechenden Tipps, wie Abhilfe geschaffen werden kann, gibt es an Ort und Stelle. Derweil machen sich junge Wienerinnen auf die Suche nach Tieren und finden zu ihrer großen Freude in Lenzkirch-Kappel, neben einem Esel auch ein Lama und einen Husky.

#4days4future

Dies sind einige der Aktionen, die 36 junge Menschen zwischen 16 und 29 Jahren beim Action-Meeting der YoungCaritas in Europe gestartet haben. Vom 13. – 16. Juni 2019 lebten sie in einem Selbstversorgerhaus im Schwarzwald, um sich über Nachhaltigkeit, Klima und Solidarität auszutauschen. Ziel dieser 4 Tage war selbst nachhaltig zu leben und für eine nachhaltigere und solidarischere Welt aktiv zu werden.

Austausch

Wie ein Ball sausen Wörter und Sätze, Fragen und Antworten quer durch den Saal, manchmal auf Deutsch, manchmal auf Französisch oder Englisch. „Wie produziere ich weniger Abfall?“, „Was bedeutet Kreislaufwirtschaft?“, „Klimapolitik – wo liegen die Probleme? und was sind die Lösungen?“.

Die Teilnehmer*innen des Action-Meetings bringen bereits viel Wissen mit. Dieses tauschen sie aus und entwickeln gemeinsam Aktionsideen. Manche setzen sie bereits während des Treffens um, andere nehmen sie mit, für ihr Engagement zuhause. Neben den sprudelnden Ideen ist vor allem das Miteinander in kultureller Vielfalt eine besondere Erfahrung. Neben den ganzen Europäern gab es auch einige Teilnehmer*innen, die ursprünglich aus Bangladesch, Togo oder Afganistan kommen.

Im Schwarzwald konnten sie auch gemeinsam Gemüse schnibbeln, die große Spülmaschine bedienen oder einfach mal eine Runde Karten spielen.

Was die jungen Leute mitnehmen

Diese Tage ermöglichten alle Mut und Motivation zu schöpfen um sich zukünftig für die Gesellschaft zu engagieren. Trotzdem gibt es noch viel zu tun, denn die ökologischen und sozialen Probleme der Welt sind natürlich nicht einfach zu lösen. Dieser Treffen war die Gelegenheit mit anderen jungen Menschen aus verschiedenen Ländern unterwegs zu sein und gemeinsam einen Beitrag für eine bessere Welt zu leisten.

GOOD TO KNOW

2014 wurde das Netzwerk „YoungCaritas in Europe“ gegründet und bietet immer wieder europäische Treffen in den einzelnen Ländern an. In diesem Jahr ist Deutschland einer der Gastgeber, im September folgt schon das nächste Treffen der youngcaritas Südtirol in Caorle, diesmal zum Thema „Populismus“. Das EU-Förderprogramm Erasmus+ finanziert YougCaritas in Europe und ermöglicht die Organisation von solchen Events.

 

Irene L. Bär, Leiterin youngcaritas Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.